Aktuelles | Gottesdienste | Glauben | Unsere Gemeinde | Stiftungsprojekt | Service | Kontakt
Gott liebt die Fremden - eine Herausforderung für die Christen heute?

Ausstellung mit Begleitveranstaltungen:

vom 03. bis 13. März 2018 in der Kirche St. Heinrich
vom 16. bis 20. März 2018 in der Kirche St. Nikolaus

Die Aufnahme von Flüchtlingen ist eine der großen gesellschaftlichen
Herausforderungen : Sowohl für uns, als auch für die Flüchtlinge selbst.
Auch die Bibel weiß um die Schicksale von Menschen auf der Flucht.
Sie erzählt davon, dass Gott den Flüchtlingen in besonderer Weise
nahe ist.

Vor diesem Hintergrund ist eins sehenswerte Ausstellung über biblische
Grundlagen der Flüchtlingshilfe unter dem Titel "Gott liebt die Fremden"
entwickelt worden. Sie erinnert auf 12 Tafeln an prominente biblische
Fremde und stellt die biblischen Schutzangebote für Migranten zusammen.
Sie schlägt eine Brücke zu konkreten Handlungsorientierungen heute.

Begleitend zur Ausstellung lädt die Katholische Erwachsenenbildung
St. Heinrich - St. Nikolaus zu zwei Begleitveranstaltungen ein, die das
Thema vertiefen und zum Austausch einladen.

Flucht und Vertreibung - gestern und heute

Filmprojekt von Schülern des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums

Flüchtlinge vom Sudentenland bis Syrien kommen zu Wort. Manche
Erinnerungen sind frisch, andere gehen Jahrzehnte zurück. Eines
haben die Berichte der Zeitzeugen, die sich für das Filmprojekt
"Gestern - und Heute" vor die Kamera stellten, gemeinsam:
Flucht und Vertreibung zerstören Lebenswege und Familien, machen
Menschen heimatlos und schlagen tiefe Wunden. Gedreht wurde die
Dokumentation, die der Heimatverein Oberasbach anregte, von Schülern
des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums unter der Regie von Felizitas Handschuh.

Nach dem Film Austauch und Gespräch über das Gesehene und über eigene
Erfahrungen.

am Dienstag, 06.03.2018 um 14:30 Uhr im Pfarrzentrum St. Heinrich
am Dienstag, 20.03.2018 um 19:00 Uhr im Pfarrzentrum St. Nikolaus

Veranstalter:
KEB und Pfarreienverbund St. Heinrich - St. Nikolaus

Datum: 13.02.2018
Franz Fellner